Pikante Muffins [mit Buttermilch, Goaßenbrie© und weißem Taler©]

Egal, ob es ein kleiner pikanter Snack für die [Silvester-]Party sein soll, was herzhaftes für Zwischendurch oder eine Abwechslung in der Lunchbox – pikante Muffins gehen immer und sie können den eigenen Vorlieben und Vorräten gut angepasst werden.

  • 250 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 P Natron
  • 1 P Backpulver
  • 40 g Walnüsse
  • 250 g gemischtes Gemüse [z. B. Paprika, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Champignons]
  • 200 g Käse [100 g Roter Taler Duo©, 25 g Weißer Zibbentaler©, 75 g Goaßenbrie©]
  • 3 Eier
  • 500 ml Buttermilch

Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. Walnüsse in grobe Stücke teilen, das Gemüse putzen und würfeln bzw. die Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Den Roten Taler Duo© reiben, Weißen Zibbentaler© und Goaßenbrie© würfeln.

Die Eier in einer kleinen Schüssel mit der Buttermilch verquirlen. Den Ofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Nüsse, Gemüse und Käse  zur Mehlmischung geben und vermischen. Die Eiermilch dazu geben und den Teig mit einer Gabel vermengen.

In ein Muffinblech Papierförmchen geben. Den Teig mit Hilfe eines Esslöffels etwa 2/3 hoch einfüllen und backen. Die Teigmenge reicht für etwa 18 Stück aus.

Die Muffins schmecken sowohl lauwarm oder auch kalt. Wer möchte, kann sie halbieren und anstatt eines Brotes essen. Gut schmecken sie, wenn eine kleine Scheibe Brie auf die noch lauwarme Muffinhälfte gelegt wird. Der Käse schmilzt leicht und harmoniert perfekt mit dem pikanten Teig.

Als Nicht-Vegetarische Alternative können dem Teig auch kleine Salami- oer Schinkenwürfel zugegeben werden. Eine Variation sind auch zusätzliche Maiskörner und etwas Chili.

Schale: Porzellanwerkstatt

Verschiedene Dips [zum Aperitiv] – Vorschläge für das Weihnachtsmenü

Diese Woche möchten wir Ihnen Rezeptideen für Ihr Weihnachtsmenü 2014 mit Käse vorstellen.

Heute starten wir mit verschiedenen Dips, welche Sie mit Gemüsesticks oder auch Blätterteigstangen zum Aperitiv reichen können.

20141120_191037

Tsatsiki mit Zibbenfrischkäse© – im Bild vorne

  • 1 Stück Gurke [ca. 10 cm], geschält
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Zibbenfrischkäse©
  • Salz und Pfeffer

Die Gurke fein raspeln, salzen und beiseite stellen. Knoblauchzehe schälen und fein hacken oder durch eine Knoblauchpresse zum Zibbenfrischkäse© pressen. Möglichst viel Flüssigkeit aus den Gurkenraspeln drücken, die Flüssigkeit aber auffangen. Gurke, Knoblauch und Zibbenfrischkäse© verrühren und pikant abschmecken. Sollte die Masse zu fest sein, mit wenig Flüssigkeit bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen.

Linsen mit Pep [scharf und vegan] – Bildmitte

  • 50 g rote Linsen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 1/4 rote Paprika
  • 1 Chillischote

Knoblauchzehe schälen und hacken. Im Öl bei geringer Temperatur andünsten – sie sollte nicht bräunen. Die Linsen zugeben und verrühren, bis sie komplett vom Öl überzogen sind. Wasser zugeben und kochen, bis die Linsen sehr weich sind, danach abgießen. Die Linsen in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Nun die Paprika und die Chilischote von Kernen und Trennhäuten befreien und möglichst fein hacken. Zum abgekühlten Linsenbrei geben und vermischen. Bis zum Servieren kalt stellen. Dieser Linsendip eignet sich auch als Brotaufstrich für kleine Häppchen.

Pikanter Zibbenfrischkäse© – im Bild hinten

  • 100 g Zibbenfrischkäse©
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Gewürze nach Geschmack
  • 1 EL Milch oder Sahne

Die Frühlingszwiebel [Lauchzwiebel] in möglichst feine Ringe schneiden. Zibbenfrischkäse© mit Milch oder Sahne verrühren. Frühlingszwiebel unterheben und würzen. Gut passt beispielsweise Paprikapulver oder grober Pfeffer, man kann aber nach persönlichem Geschmack diesen DIp sehr gut abwandeln.

Vollkornfladen mit Schafsfrischkäse

Diese herzhaften Vollkornfladen haben den Kollegen hervorragend zur morgendlichen Frühstückspause geschmeckt. Bei diesem Rezept verwendete ich einen Klassiker unseres Hauses, den Roten Zibbentaler©, sowie eine neue Kreation unserer Käsemeister: Zibbenfrischkäse©.

Vollkornfladen

Für 16 Stück braucht man

500 g Weizenvollkornmehl                                       Salz [ca. 1 TL]

1 Würfel frische Hefe                                                   1 TL Zucker

2 EL Walnuss- oder Olivenöl                                      1 Bund Petersilie

1 Bund Frühlingszwiebeln                                          125 g Schinken, gewürfelt

100 g roter Zibbentaler©                                            250 g Zibbenfrischkäse©

1 Ei                                                                                 schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Salz                                                                               zum Servieren: Kresse

Zubereitung

Mehl und Salz in einer Schüssel mischen und mit der Hand eine Mulde in die Mitte des Mehls drücken. Die Hefe hineinbröckeln und den Zucker zugeben. Mit 300 – 350 warmem Wasser und Öl verrühren. Dann das Ganze mit den Knethaken des Handmixers oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel formen, zurück in die Schüssel geben und an einem warmen Ort [bsp. Ofen bei ca. 30 °C] mit einem Tuch bedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Inzwischen die Petersilienblätter von den Stielen zupfen und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln von den Wurzeln befreien und in feine Röllchen schneiden. Den Schinken und den den roten Zibbentaler© in kleine Würfel schneiden. Für den Belag der Vollkornfladen Zibbenfrischkäse© mit rotem Zibbentaler©, Petersilie und den Frühlingszwiebeln in einer Schüssel verrühren, Schinkenwürfel unterheben und mit Pfeffer und Salz kräftig abschmecken. Zum Schluss das Ei kurz unterrühren.

Den Backofen auf 250 °C [Umluft 230 °C] vorheizen. Den Teig mit der Hand nochmals durchkneten, in 16 gleichgroße Portionen teilen und auf bemehlter Arbeitsfläche zu runden Fladen mit ca. 10 cm Ø ausrollen. Mit etwas Abstand zueinander auf drei mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und pro Fladen mittig 1 – 2 EL von der Käsemasse darauf verstreichen. Nacheinander auf der untersten Schiene, bei Umluft alle Bleche gleichzeitig ca. 15 Minuten backen. Vollkornfladen aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und mit Kresse bestreut servieren.

Die Fladen schmecken warm oder kalt. Dazu passt ein kühles Radler oder ein kräftiger Wein.